Ohrloch selber dehnen

Man sieht ihn immer häufiger, den Trend vergrößerte Ohrlöcher zu tragen und sie mit Plugs oder Tunnels zu schmücken. Doch wie lässt sich ein normales Ohrloch so weit dehnen und welches Material verwendet man dazu? Wir erklären euch hier, wie es funktioniert. Um größeren und auffälligeren Schmuck tragen zu können, muss das normale Ohrloch Stück für Stück gedehnt werden. Diese Prozedur erfordert viel Geduld und Selbstdisziplin. Dabei wird der Stichkanal, der normalerweise zwischen 0,8 und 1,6 mm beträgt, Schritt für Schritt auf bis zu max. 16 mm erweitert. Es ist sehr wichtig, dass das Dehnen langsam und unter sterilen Bedingungen durchgeführt wird, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden.

Zum Dehnen eignen sich Dehnstäbe, Flesh Tunnel Piercings oder Expander. Das Dehnen erfolgt üblicherweise in Millimeterschritten bis die gewünschte Tunnelgröße erreicht ist. Durch diese schonende Methode des Dehnens wird verhindert, dass das Ohrloch einreißt oder blutet. Somit wird das Entzündungsrisiko minimiert. Das Gewebe des gedehnten Ohrs benötigt etwa zwei Wochen, um sich vom Dehnen zu regenerieren. Es sollte danach ein paar Tage pausiert werden, bis mit dem nächst größeren Dehnschritt begonnen wird.

Und so funktioniert das Dehnen:

Wer sein Ohrloch dehnen möchte, sollte vor dem Einsetzen des Dehners seine Hände waschen und desinfizieren. Alternativ können auch Einweghandschuhe zum Einsetzen des Dehners verwendet werden. Vor dem Dehnen ist es ratsam, den Dehnungsstab (oder die Dehnschnecke) zu desinfizieren und ihn mit einem Schmierfilm zu versehen, um das Einsetzen zu erleichtern. Dazu kann einfache Vaseline oder ein Gleitgel verwendet werden. Besonders gut klappt das Einsetzen des Dehners nach einem Bad, da die Haut durch die Wärme des Wassers schön weich und entspannt ist.

Nachdem alles vorbereitet wurde, kann das Dehnen beginnen. Der Stab oder die Schnecke wird mit der dünnen Spitze in das Loch geschoben. Das sollte sehr langsam und behutsam erfolgen, um Verletzungen zu vermeiden. Sollten dabei Schmerzen auftreten, lieber sofort aufhören und warten, bis sich die Haut wieder beruhigt hat. Erst dann mit dem Dehnen fortfahren. Im Anschluss sollte dann der Tunnel hinter den Dehner nachgeschoben werden. Es ist ratsam, den Dehnstab aus dem Ohrloch zu entfernen, da er leicht verrutschen kann. Grundsätzlich sollte mit einem dünnen Dehner begonnen werden und die Größe nur in kleinen Schritten erhöht werden, bis man die gewünschte Größe erreicht hat, denn nur so kann das Ohr gleichmäßig gedehnt werden und die Gefahr des Einreißens wird verringert. Dies ist außerdem die schmerzfreiere Methode.
Beim Dehnen entstehen in den meisten Fällen keine Komplikationen. Sollte durch zu schnelles Dehnen die Haut doch reißen oder sich entzünden, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.